2016Q4/2017Q1/2017_IMG_Gruppenfoto_Hornschuch--.jpg

Autos, Politik und Grünkohl

Frauen-Union zu Gast bei der Firma Hornschuch in Stolzenau

Stolzenau. Erst zu Beginn des Monats ist in der Presse der Kauf der Hornschuch-Gruppe durch das internationale Unternehmen Continental veröffentlicht worden.  Integriert ist die in Stolzenau ansässige Firma jetzt in die ebenfalls zur Conti gehörenden Benecke-Kaliko AG. Mitglieder der Frauen Union Nienburg und interessierte Gäste waren jüngst vor Ort, um Wissenswertes über die Historie des innovativen Stolzenauer Unternehmens zu erfahren. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Karsten Heineking aus Warmsen, der den Kontakt zur Firma Hornschuch hergestellt hatte, begleitete die Besuchergruppe gemeinsam mit dem CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Frank Schmädeke aus Heemsen.

Andrea Nennecker, die Vorsitzende der Frauen Union Nienburg freute sich über die gebotene Möglichkeit dieses Unternehmerbesuches. Einblicke in die neueste Firmenorganisation sowie Informationen über die Strukturen der Arbeitsabläufe erhielten die Besucher von Hornschuch Geschäftsführer Dr. Peter Schackmar, von Prokurist Klaus Oetting, am Standort zuständig für das Supply Chain Management und von der Leiterin für Instandhaltung und Arbeitssicherheit,  Dörthe Foltin.

Neun Kartellämter mussten der Fusion mit Conti zustimmen, berichtete Hornschuch  Geschäftsführer Dr. Schackmar. Ziel des Zusammenschlusse Behnecke-Kaliko und Hornschuch ist es, die Kräfte zu bündeln und die Industrielandschaft auszubauen.  Wachstumsstrategie steht ganz oben auf der Agenda des Unternehmens. Durch den Zusammenschluss soll die Abhängigkeit von den Automobilherstellern reduziert und die Weiterentwicklung auf den weltweiten Märkten vorangebracht werden. Am Standort Stolzenau werden für die Automobilindustrie hochwertige Materialen für den Fahrzeuginnenbereich gefertigt, u.a. Laderaumabdeckungen für nahezu sämtliche Automobilhersteller weltweit. Bereits heute laufen entsprechende Planungen, den Stolzenauer Standort auszuweiten, um der Produktnachfrage standhalten zu können.

Ist doch das innovative Unternehmen als Arbeitgeber für Stolzenau von großer Bedeutung, denn es sichert die im ländlichen Raum so dringend benötigten Arbeitsplatzangebote. Beim anschließenden Rundgang durch die Werkshallen konnte sich die Besuchergruppe selbst ein Bild der unterschiedlichen Produktionsabläufe sowie von der Herstellung der umfangreichen Produktpalette machen.

Im Anschluss des Firmenbesuches standen Politik und Grünkohl auf dem Programm der Frauen Union. Karsten Heineking überbrachte aktuelle Informationen aus der Landes- und Kreispolitik. Der Landtagsabgeordnete thematisierte die finanzielle und bildungspolitische Situation des Landes Niedersachsen. Er unterstrich in seinen Aus-führungen, dass es an sämtlichen Schulformen im Land zu umfangreichen Unterrichtsausfällen kommt, da entsprechende Lehrkräfte auf dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stellen. An den berufsbildenden Schulen besteht ein immenser Fehlbedarf an Lehrerstunden in der Fachtheorie. Hier werden dringend fachspezifische Lehrkräfte für den Unterricht gesucht.

Außerdem unterstrich Heineking die Dringlichkeit eines umfangreichen Breitbandausbau für Menschen und Unternehmen im LK Nienburg. Die meisten weißen Flecken sind in den Samtgemeinden Hoya-Eystrup und Uchte zu verzeichnen, hier wird schwerpunktmäßig der umfangreichste Breitbandausbau anstehen, damit auch alle Menschen gut versorgt sind. Ebenso gilt es, unsere Landwirte und die Entwicklung der einzelnen Ortschaften zu unterstützen, damit der ländliche Raum auch in Zukunft seine Lebensqualitäten behält, machte Karsten Heineking zum Abschluss seiner Ausführungen deutlich.



Aktuelle Meldungen aus Niedersachsen