2017Q2/2017_Strassenmeisterei_Uchte_DSC04801_(2)_(2)--.jpg

Karsten Heineking (CDU): "Für eine leistungsfähige Infrastruktur der Zukunft benötigen wir zusätzliche Planer, ausreichend Fachkräfte und mehr Landesmittel!"

AK Wirtschaft, Arbeit und Verkehr informiert sich bei der Straßenmeisterei Uchte

Uchte. Es ist eine umfangreiche Dienstleistungspalette, die es von den 33 Mitarbeitern der Straßenmeisterei Uchte für die Bürgerinnen und Bürger ganzjährig zu erledigen gilt, um zu gewährleisten, dass die Infrastruktur der Straßen in einem guten Zustand bleibt. Von den zahlreichen und unterschiedlichen Aufgabenfeldern konnten sich nun Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages überzeugen. Der heimische CDU Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Karsten Heineking aus Warmsen hatte seine Landtagskollegen des AK Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zu einem Arbeitsgespräch in die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr des Geschäftsbereiches Nienburg, in die Straßenmeisterei Uchte, eingeladen. Beim Gespräch mit dabei waren neben dem Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig zudem der Uchter Samtgemeindebürgermeister Reinhard Schmale und aus Kirchdorf der Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher mit einigen Kommunalpolitikern.
Begrüßt wurden die Politiker und Verwaltungsfachleute vom Leiter der Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Nienburg, Uwe Schindler, der zunächst Einblicke in die planerischen und organisatorischen Arbeitsabläufe der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gab. Zu den Aufgaben der Landesbehörde gehören neben der Straßenplanung auch der Straßenbau, die Straßenunterhaltung sowie die Organisation des Straßenbetriebes. Im Bundesverkehrswegeplan finden sich zurzeit neun unterschiedlichste Verkehrsprojekte des vordringlichen Bearfes, die in den Zuständigkeitsbereich des Nienburger Geschäftsbereiches fallen.
Für die Bürgerinnen und Bürger erfüllen die Straßenmeistereien ganzjährig einen bestimmten Katalog an Dienstleistungen. Fünf Straßenmeistereien befinden sich in den im Landkreisen  Nienburg und Diepholz, eine davon am Standort in Uchte. Die Kernaufgabe der Uchter Straßenmeisterei liegt im Bereich der Betreuung des Straßennetzes, verbunden mit Brückenarbeiten, Instandsetzungs- und Erhaltungsmaßnahmen. Zum komplexen Aufgabenbereich der Straßenmeisterei gehört auch der Winterdienst mit dem Räum- und Streudienst. Kontrolliert werden von den Straßenmeistereien im den  Landkreisen   ein Netz von ca. 420 km Bundesstraßen, 490 km Landesstraßen und knapp 690km Kreisstraßen. 
Die CDU – Abgeordneten Axel Knoerig und Karsten Heineking bedankten sich für die Informationen und für die ständige Einsatzbereitschaft der Straßenmeisterei Uchte. Beide wissen von der Bedeutung des hohen Arbeitsaufwands, der in der Straßenmeisterei Uchte geleistet wird und der zudem notwendig ist, um die Infrastruktur der Straßen in einem guten Zustand erhalten zu können. Möglich ist dies allerdings nur mit gut ausgebildetem Personal, um einen reibungslosen Arbeitsablauf im Hause einer Straßenmeisterei gewährleisten zu können. So ist es für die Gesprächsteilnehmer erfreulich zu hören, dass am Standort Uchte auch stets 2 bis 4 Auszubildende beschäftigt werden.
Um die Nachwuchsgewinnung effektiv gestalten zu können, arbeitet die Straßenmeisterei Uchte daher mit den Schulen zusammen und bietet regelmäßig Schülerpraktika an. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichen Schulen auf den Ausbildungsberuf in der Straßenmeisterei aufmerksam zu machen. Dieser eingeschlagene Weg zeigt Erfolg und sorgt gleichzeitig dafür, auch in Zukunft auf geeignetes Fachpersonal aus dem eigenen Hause zurückgreifen zu können.
Beim abschließenden Rundgang konnten sich die Besucher ein Bild vom umfangreichen Fahrzeugpark der Straßenmeisterei machen. „Die Investitionen für Unterhaltung und Instandsetzung durch das Land Niedersachsen müssen um ein Drittel erhöht und verstetigt werden. Für die Umsetzung unserer Projekte aus dem Bundesverkehrswegeplan 2030 benötigen wir mehr Planer in Niedersachsen,“ forderte Karsten Heineking abschließend in Richtung Landtag.

 

Aktuelle Meldungen aus Niedersachsen