2017Q2/2017_Herse_Aussengruppenfoto_IMG_0082-Aussengelaende.jpg

Karsten Heineking (CDU): Frostereignisse als Naturkatastrophe einstufen

Obstbauern muss Hilfe angeboten werden

Brokeloh:  Der CDU-Arbeitskreis „Landwirtschaft“ des Kreisverbandes Nienburg kam kürzlich auf dem Bickbeernhof von Sylke Herse in Brokeloh zusammen, um sich über die Bickbeernernte zu informieren. Viele Obstbauern hat es in diesem Jahr hart getroffen, denn die starken Frostnächte im Frühjahr zeigen nun ihre Wirkung. Teilweise drastische Ernteausfälle sind die Folge der Frostnächte und sie bedeuten einen schmerzlichen Einnahmeverlust für alle landwirtschaftlichen Betriebe, die sich auf den Anbau und die Vermarktung von Beerenfrüchten spezialisiert haben. Auch der Bickbeernhof Herse hat Ernteverluste durch die Frostnächte zu verzeichnen und Sylke Herse sieht es genauso wie viele Obstanbauer. „Das Land Niedersachsen darf die Landwirte mit diesem Problem nicht allein lassen und muss Hilfe anbieten.“

Durch ein hohes Maß an immer neuen Aufgaben und Gesetzesvorgaben wird die Arbeit der Landwirte in Niedersachsen immer weiter erschwert. Und wenn es dann auch noch, wie in diesem Jahr, durch starken Frost und extremen Regenfällen zu starken Ernteeinbußen kommt, dürfen die Landwirte nicht sprichwörtlich im Regen stehen gelassen werden. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Karsten Heineking aus Warmsen sieht hier das Land Niedersachsen klar in der Pflicht, den Bauern Hilfe anzubieten.

Von Frostschäden betroffen sind auch andere Obstanbauern im Landkreis Nienburg. Der enorme Schaden in den Obstanlagen ist im Sommer erst richtig sichtbar geworden. In den Beerenobstbeständen hat es hohe Ernteverluste geben, noch schlechter sieht es bei den Beständen im Tafelapfelbereich aus. Bereits im letzten Jahr war die Situation schwierig, denn der Obstanbauer hatte mit Hagel, Hitze und Dürre zu kämpfen. Um die Ertragsfähigkeit der Sträucher und Bäume aber zu erhalten, müssen sie gepflegt werden. Nur so können weitere Ernteverluste im kommenden Jahr vermieden werden. Helfen kann hier den landwirtschaftlichen Betrieben nur das Land Niedersachsen in Form von finanziellen Ausfallzahlungen.

Ernteverluste, verursacht durch die späten Frosteinbrüche in diesem Jahr, stellen die Landwirte vor schwierige unternehmerische Probleme, derartige Naturkatastrophen können die Landwirte nicht allein verkraften. Hier muss das Land entsprechende Regelungen treffen, damit in solchen Fällen schnell und unbürokratische geholfen werden kann.

„Landwirtschaftliche Betriebe dürfen durch unvorhersehbare Witterungsverhältnisse nicht in Existenznot geraten, einen Verlust der mit diesem Berufszweig verbundenen Arbeitsplätze durch Naturkatastrophen muss verhindert werden“, fordert Landtagsabgeordneter Karsten Heineking. Andere Bundesländer haben vorgemacht wie es geht.

Aktuelle Meldungen aus Niedersachsen