2019Q1/2019_innenpolitik_u._gruenkohlimg_1595--.jpg

Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Huddestorf. „Ohne Sicherheit gibt es für die Bürgerinnen und Bürger keine Freiheit“, machte der Landtagsabgeordnete und stellv. Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Uwe Schünemann während seiner Ausführungen zum Thema Innenpolitik, Sicherheit und Sportförderung deutlich. Jörn Pralle, Vorsitzender des CDU-Samtgemeindeverbandes, freute sich, den versierten Innenpolitiker Uwe Schünemann als Referenten zum traditionellen Grünkohlessen in Huddestorf begrüßen zu können. Den Kontakt hatte der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Karsten Heineking aus Warmsen hergestellt. Zu den Gästen zählten CDU-Kreistagsfraktionsmitglieder und neben zahlreichen Bürgermeistern und stellv. Bürgermeistern aus dem Südkreis auch Henrich Meyer zu Vilsendorf, Leiter der Bezirksstelle Nienburg der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Für das dörfliche Zusammenleben ist es enorm wichtig, die Infrastruktur zu stärken und das Ehrenamt zu unterstützten, betonte Schünemann. Ohne entsprechenden Zusammenhalt der Infrastruktur wird es schwierig, den dörflichen Charakter zu erhalten und die Jugend zu motivieren, sich im ländlichen Raum niederzulassen und zu engagieren. Das Land Niedersachsen wird ein Sportstätten-Förderprogramm in Höhe von 80 Millionen Euro auf den Weg bringen, mit dem Ziel, Sanierungsmaßnahmen für Sportstätten, dazu zählen auch Hallenbäder, finanziell zu unterstützen.

Straftaten sollten erst gar nicht begangen werden, ein Kernthema für die Union. Um die innere Sicherheit in Städten und in den ländlichen Regionen zu stärken, sind seitens des Landes Niedersachsen 1.000 gut ausgebildete Polizistinnen und Polizisten eingestellt worden, führte Schünemann aus. Ein gutes Polizeigesetz, das gesetzlich und rechtlich den Polizistinnen und Polizisten den Rücken stärkt, ist ebenso notwendig für die innere Sicherheit, wie die entsprechende Mittelbereitstellung für eine gute Ausstattung in die Ausrüstung der Polizei. So schafft es die Politik, für eine gute Lebensqualität und ein gutes Sicherheitsgefühl für die Bürgerinnen und Bürger im Land zu sorgen. Schünemann thematisierte ferner die sich mehrenden Übergriffe auf Rettungskräfte und Kommunalpolitiker. Hier muss die Politik verstärkt handeln, um Abhilfe zu schaffen. Gemeinsam mit dem Bund müssen nachhaltige Lösungen gefunden werden, Rechtsanwälte müssen Opfern dieser Angriffe an die Seite gestellt werden. 
Karsten Heineking unterstützte die Ausführungen seines Landtagskollegen und verdeutlichte: „Innenpolitik und Sicherheit sind ein umfangreiches Themengebiet, die innenpolitische Handlungsweise der Landesregierung ist prägend für ein sicheres Leben, Recht und Gesetze sind einzuhalten und anzuwenden“.

Henrich Meyer zu Vilsendorf gab den Gästen noch aktuelle Informationen aus der Wirtschaftsbranche „Landwirtschaft“, dem zweitwichtigsten Wirtschaftszweig in Niedersachsen nach der Autoindustrie. Zu Vilsendorf warb für eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, um wirtschaftlich tragfähige Lösungen zum Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft verwirklichen zu können. Wenn sich die Landwirtschaft verändert, verändert sich auch die Artenhaltung der Tiere. „Das Gefälle zwischen Stadt und Land ist groß geworden, doch wir wollen uns von den Städten nicht sagen lassen, wie wir auf dem Land zu leben haben“, appellierte Meyer zu Vilsendorf abschließend.